logo klein

Arzt im Ruhestand mit Ehefrau an der See

Schadensersatz - die Nachhaftungsversicherung für Mediziner

Das Thema Schadensersatz ist immer wieder ein Thema, mit dem sich Mediziner befassen müssen. Sobald ein Patient nach der Behandlung einen Fehler vermutet, kann er einen Arzt auf Schadensersatz verklagen. Eine Situation, die auch nach dem Ruhestand immer noch eintreten kann und immer häufiger genutzt wird.

Praxisaufgabe Arztpraxis - die Nachhaftungsversicherung

Wir beraten Mediziner umfassend, wenn es um die Nachhaftungsversicherung geht. Wird ein Schadensersatz von einem Patienten Jahre nach der Behandlung gestellt, muss sich der damals behandelnde Arzt mit der Situation auseinandersetzen. Hier entsteht die Frage, ob der Schadensersatz nicht bereits verjährt ist.

Ob eine Verjährung eintritt und wann wird durch das Bürgerliche Gesetzbuch geregelt. Hier steht im § 195 (BGB), dass die Verjährungsfrist drei Jahre beträgt. Dieses Gesetz bedeutet nun aber nicht, dass ein Patient nach den drei Jahren keinen Anspruch mehr geltend machen kann. Denn der Bundesgerichtshof (BGH) hat beispielsweise entschieden, dass die Verjährungszeit erst beginnt, wenn der Patient über bestimmte Bestandteile der Behandlung Kenntnis hat. Dieser Anspruch kann auch noch vorgenommen werden, wenn der Arzt im Ruhestand ist. Hier sollten Sie sich umfassend absichern.

Ruhestand Arzt - die Nachhaftungsversicherung

Unsere Mandanten sollen den Ruhestand genießen können, deswegen beraten wir umfassend über die Nachhaftungsversicherung. Die Nachhaftungsversicherung kann dazu beitragen auch im Ruhestand gegen Schadensersatzansprüche versichert zu sein. Wir stehen unseren Mandanten dabei sehr gerne im Bezug auf die Nachhaftungsversicherung zur Verfügung. Besteht die Versicherung nicht, kann es unter Umständen dazu kommen, dass der behandelnde Arzt mit seinem Privatvermögen haftet.

Zum Seitenanfang
0
Shares