logo klein

angestellte Ärzte im OP-Saal, Kategorie Arzt und Apotheker aewz-koeln

Die Möglichkeiten der Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte

Kaum ein Mediziner möchte sich Gedanken für den Fall der Fälle, wenn plötzlich die eigene Arbeitsleistung nicht mehr vorhanden ist, machen. Doch trifft es im Schnitt 20% aller Arbeitnehmer, bei Personen mit Hochschulabschluss ist diese Quote nochmals deutlich höher. Das persönliche Risiko wird stark unterschätzt. So können sich laut neusten Umfragen unter Personen mit Abitur oder Hochschulabschluss nur neun Prozent vorstellen, berufsunfähig zu werden. Realistische Zahlen deuten in dieser Zielgruppe, die besonders häufig dauerhaftem Stress und regelmäßigen Überstunden ausgesetzt ist, auf Werte zwischen 25 und 30 % hin. Vor allem psychische Leiden sind sehr verbreitet.

Die Brisanz einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist dabei sehr hoch. Immer mehr unserer Kunden erkennen dies und setzen auf den logischen Schutz durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Preise für Berufsunfähigkeitsversicherungen sind sehr unterschiedlich

Einen allgemeinen Tarif gibt es bei der Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte und Apotheker im Regelfall nicht. Neben der gewünschte Rentenhöhe, dem Alter des Versicherten (je älter, desto krankheitsanfälliger und dadurch teurer) und Beruf (hier macht es einen Unterschied, ob Sie Arzt oder Apotheker sind) sind auch gefährliche Hobbies und Vorerkrankungen entscheidend. Dabei gibt es Unterschiede in der Gewichtung und Sie sollten immer bei mehreren Anbietern anfragen. Vorerkrankungen wie Allergien oder Rückenleiden führen oft zur Ablehnung eines Berufsunfähigkeitsantrages. Versichern Sie sich also noch solange Sie gesund sind. Im Anschluss steigen die Risikozuschläge stark an.

Warum schließt nicht jeder Arzt eine BU ab?

Vielen Personen ist der Preis für die Berufsunfähigkeitsversicherung zu hoch, andere denken sie haben das falsche Alter (also sind zu jung bzw. zu alt) oder es wird sie aus ihrer Sicht ohnehin nicht treffen. Hier wären wir jedoch wieder bei der Diskrepanz zwischen den 9%, die sich eine Erkrankung vorstellen können und den bis zu 30%, die tatsächlich im Laufe Ihres Berufslebens erkranken. Reden Sie sich die Berufsunfähigkeit nicht schön, nehmen Sie diese ernst und informieren Sie sich über die einzelnen Alternativen. Dabei stehen wir Ihnen mit unserem Team sehr gerne zur Verfügung und beantworten Ihre Fragen. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit uns auf und wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten, die Sie als Arzt oder Apotheker haben, direkt in einem Gespräch auf.

Zum Seitenanfang
0
Shares